BRUDERHILFE ISRAEL e.V.
BRUDERHILFE ISRAEL e.V.

Der See Genezareth profitiert von Regen und Schnee

Erstmals seit Jahrzehnten Bibel-Fragmente in Israel entdeckt

Einer kommt zum Glauben

 

„Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.“ Römer 5,1

 

Meine Eltern erzogen mich im jüdischen Glauben. Meine Mutter erzählte mir von dem Messias, der eines Tages alle Menschen erlösen würde. Aber der Völkermord der Nazis hatten diesen Samen der Hoffnung in mir zerstört.


Nach meinem Studium wurde das Singen zu meiner Religion. Ich wurde Sänger und Schauspieler und ich war erfolgreich: Bald trat ich mit den berühmtesten Sängern auf. Aber dieser Erfolg brachte mir keinen inneren Frieden und ich fragte mich, worin der Sinn meines Lebens bestand.

„Hast du Frieden?“, fragte ich manchmal meine Künstler-Kollegen, mit denen ich auf Tournee war. Ich erinnere mich noch gut an die Antwort des bekannten Chansonniers Jacques Brel (1929–1978): „Mit Geld können wir für fast alles bezahlen, was wir wollen, das weißt du ja; aber dieser Frieden, von dem du sprichst, hat keinen Preis. Nicht einmal mit allem Geld die­ser Welt können wir ihn kaufen.“

Damit gab ich mich nicht zufrieden und diskutierte auch mit meinem Vater darüber, der viele Religionen studiert hatte. Ich erzählte ihm von meinen Fragen und meiner Suche nach dem Sinn des Lebens. Er hörte mir aufmerksam zu. Dann gab er mir ein Neues Testament, das er von einem Missionar erhalten hatte.

Es überraschte mich, dass er als Jude dieses Buch empfahl, das normalerweise von meinem Volk abgelehnt wird. Doch obwohl mein Vater sich den jüdischen Traditionen verpflichtet fühlte, war er liberal geprägt und zum Dialog bereit. Er vertrat die Ansicht, es sei immer besser, zurück zu den Quellen zu gehen. Und so nahm ich seinen Rat an und las das Neue Testament. Von Anfang an war ich beeindruckt von den Worten Jesu, von seiner Botschaft der Liebe und des Friedens.

 

„Küsst den Sohn, damit er nicht zürnt und ihr umkommt auf dem Weg, wenn nur ein wenig entbrennt sein Zorn. Glückselig alle, die zu ihm Zuflucht nehmen!“ Psalm 2,12

 

Einige Monate später lud mich ein Freund zu einer Konferenz ein. Dort ging es um das Verhältnis von uns Juden zu Jesus. Ich nahm nicht teil, aber im Einladungsflyer stand ein Bibelvers aus Psalm 2, der mich nachdenklich machte. Leider konnte mein Freund mir den Vers nicht näher erläutern.

Daraufhin öffnete ich das Alte Testament in der Übersetzung eines jüdischen Rabbiners und las den gesamten Psalm 2. Dabei bemerkte ich, dass der betreffende Vers etwas anders über­setzt war als in dem Flyer. Das machte mich stutzig. Am Ende der Einladung zur Konferenz wurde ein kostenloses Neues Testament angeboten. Das nahm ich gerne in An­spruch.

Sechs Monate später kam ein älterer Herr zu mir nach Hause: „Herr Gil Bernard? Ich bin gekommen, um Ihnen das Neue Testament zu bringen, um das Sie gebeten haben.“ Ich ließ ihn herein, und nach einem längeren angenehmen Gespräch fragte er, ob er mir etwas vorlesen dürfe. Langsam las er das Gleichnis vom verlorenen Sohn aus Lukas 15. Ich verstand sofort und fragte: „Ist Jesus der Messias Israels?“ Er bejahte dies.

Ich war erschrocken und sprachlos. Bevor der Herr mich verließ, bat er mich, ihm zu versprechen, das Neue Testament zu lesen. Ich versprach es ihm und hielt Wort. Als ich die Evan­gelien erneut las, hatte ich das Gefühl, in die Fußstapfen Jesu zu treten. Ich bekehrte mich zu Ihm, wodurch sich mein Leben grundlegend veränderte. Drei Jahre später verließ ich meine bisherige Musik-Szene und entschied mich, über meinen Glauben an Jesus zu singen. Diese Entscheidung war schwierig, aber ich habe sie nie bereut. Ich erhielt mehr, als ich erwartet hatte: Ein erfülltes und glückliches Leben, trotz der schmerzhaften Momente. Gott ist treu und hat mich in Freuden und Sorgen unterstützt. Nun besitze ich die sichere Hoffnung, Ihn für alle Ewigkeit zu loben.

 

Aus der The Good Seed”-App vom FR 05.03.2021 und SA 06.03.2021

Jesus gewidmete Inschrift entdeckt

Inschrift: Christus von Maria geboren
copyright: Tzachi Lang /Israelische Altertumsbehörde
 
​Ausgrabungen der Israelischen Altertumsbehörde im Dorf et-Taiyiba im Jezreel-Tal haben kürzlich eine Inschrift entdeckt, die Jesus, gewidmet ist. Die in Stein gemeißelte griechische Inschrift stammt aus dem Rahmen einer Eingangstür aus byzantinischer Zeit (spätes 5. Jahrhundert u.Z.). Es wurde in einer der Wände eines prächtigen Gebäudes aus byzantinischer oder frühislamischer Zeit entdeckt, wo bei den Ausgrabungen zwei Räume mit Mosaikpflasterungen mit geometrischem Muster freigelegt wurden.

 

Die Inschrift wurde bei einer archäologischen Ausgrabung unter der Leitung von Tzachi Lang und Kojan Haku von der Israelischen Altertumsbehörde vor dem Bau einer Straße im Dorf geborgen.

Laut Dr. Leah Di-Segni, Forscherin am Institut für Archäologie der Hebräischen Universität von Jerusalem, die den Text entziffert hat, handelt es sich um eine Widmungsinschrift, die beim Gießen der Fundamente der Kirche eingraviert wurde. Sie lautet: „Christus, geboren von Maria. Dieses Werk des gottesfürchtigsten und frommsten Bischofs [Theodo] sius und des elenden Th [omas] wurde aus dem Fundament gebaut - -. Wer hereinkommt, sollte für sie beten.“

Laut Di-Segni sollte die Formel „Christus von Maria geboren“ seine Leser vor dem bösen Blick schützen und wurde häufig zu Beginn von Inschriften und Dokumenten der damaligen Zeit verwendet. Christus (Christos auf Griechisch oder „Messias“) bezieht sich auf Jesus. Di-Segni fügt hinzu: „Die Inschrift begrüßt diejenigen, die eintreten, und segnet sie. Es ist daher klar, dass das Gebäude eine Kirche und kein Kloster ist: Die Kirchen begrüßten die Gläubigen am Eingang, während die Klöster dazu neigten, dies nicht zu tun.“

Theodosius, den der Text als Gründer des Gebäudes bezeichnet, war einer der ersten christlichen Bischöfe. Er diente als regionaler Erzbischof – die höchste religiöse Autorität der Metropole Bet She'an, zu der et-Taiyiba im Tal gehörte. Dr. Walid Atrash von der Israelischen Altertumsbehörde sagt: „Dies ist der erste Beweis für die Existenz der byzantinischen Kirche im Dorf et-Taiyiba und er ergänzt andere Funde, die die Aktivitäten der in der Region lebenden Christen belegen. Überreste einer Kirche aus der Zeit der Kreuzfahrer wurden zuvor auf dem Gelände freigelegt, und ein Kloster, das kürzlich von Nurit Feig von der Israelischen Altertumsbehörde und Dr. Moti Aviam vom Kinneret College in Kfar Kama entdeckt wurde, gehört zu einer Reihe von Klöstern, die unter der Gerichtsbarkeit der religiösen Metropole Bet She'an standen.“

Laut den Ausgrabungsdirektoren Tzachi Lang und Kojan Haku „lieferten die Ausgrabungen Funde aus verschiedenen Epochen, die Aufschluss über die lange Siedlungssequenz in et-Taiyiba und über ihren Status unter den örtlichen Siedlungen geben.”

 

(Israelische Altertumsbehörde, 20.01.2021) - aus: IsraNews - Neues aus Israel - Nachrichten der Israelischen Botschaft vom 21.01.2021

Schnellbahnstrecke Jerusalem - Tel Aviv

Zwei kurze Filme

Roger Liebi: "Seuchen und die Endzeit"

Hinweis

Das Aufführen von externen Verweisen (Links) in dieser Liste oder auf anderen Seiten dieses Internetangebotes beinhaltet nicht die Übereinstimmung der BRUDERHILFE ISRAEL e.V.  oder ihrer Mitglieder mit dem Inhalt jener Seiten. Wir übernehmen daher keine Haftung oder Verantwortung für den Inhalt jener Seiten.

Unsere Internetpräsenz informiert über christliches Zeugnis im Heiligen Land.

"Seht euch um unter den Nationen und schaut umher; verwundert und staunt! Denn ich tue ein Werk in euren Tagen — ihr glaubtet es nicht, wenn es erzählt würde. - Bist du nicht von alters her, HERR, mein Gott, mein Heiliger?"

Die Bibel - aus Habakuk 1,3 & 12

Beter an der Western Wall

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright: BRUDERHILFE ISRAEL eV 2013